Team / Praxis

Wir bieten Ihnen eine ganzheitliche, manuelle Medizin

Oliver Klier

Osteopath B.Sc. DO (F), Physiotherapeut, Heilpraktiker, Bachelor of Science in Therapiewissenschaften, Gesundheitsmanagement und Komplementäre Methoden à Vertiefungsrichtung: Osteopathie

Als Osteopath B.Sc. DO, Bachelor of Science in Therapiewissenschaften und Gesundheitsmanagement, Physiotherapeut und Heilpraktiker biete ich Ihnen eine ganzheitliche, manuelle Medizin, die der Erkennung und Behandlung von Funktionsstörungen dient.

Mitglied im Dachverband Berufsarbeitsgemeinschaft Osteopathie (BAO).

  • 2003 Physiotherapeut
  • 2011 Zertifizierung zum Osteopathen nach BAO (Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie)
  • 2011 Verleihung der Bezeichnung Osteopath DO COE vom Europäischen Kolleg für Osteopathie in München (COE/Holistea | Ausbildungsdauer 5 ½ Jahre)
  • Mehrjährige Dozenten Assistenz am Europäischen Kolleg für Osteopathie in München
  • 2013 Erlangen der Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde nach dem Heilpraktikergesetz
  • 2018 Bachelor of Science in Therapiewissenschaften, Gesundheitsmanagement und Komplementäre Methoden à Vertiefungsrichtung Osteopathie an der Steinbeis-Universität Berlin
  • Weitere Zusatzqualifikationen:
    • 2013 Osteopathie: Thorax Viszeral bei Magarete Keller DO
    • 2015 Osteopathie: Neugeborene und Säuglinge am COE/Holistea
    • 2016 Osteopathie: Integrative Morphologie in der Osteopathie bei Patrick van den Heede DO (OSD)
    • Seit 2018 bis 2021 Osteopathie: Tiefencranio und Hormonachsen an der FAFO bei Norbert Neumann B.Sc.
    • Für Schwangere (Schwangerschaftsbegleitung)
  • Zertifizierte Zusatzqualifikationen:
    • Manuelle Therapie
    • Fasziendistorsionsmodell (FDM)
    • Manuelle Lymphdrainage
    • KG Gerät
    • Posturale Therapie nach Dr. Rasev

Natalie Bertram

Osteopathin, Heilpraktikerin, Physiotherapeutin

Osteopathie

Was ist Osteopathie

Die osteopathische Medizin ist eine sanfte Heilkunst. Sie ist eine ganzheitliche, manuelle Therapie, die der Erkennung und Behandlung von Funktionsstörungen dient. Diese können den gesamten Körper mit all seinen Systemen betreffen. Die Anpassungsfähigkeit des menschlichen Körpers an die Umwelteinflüsse, sowie an die auf ihn treffenden Belastungen, kann durch verschiedenste Gründe beeinträchtigt sein. So kann uns eine sehr lange bestehende Gewohnheitshaltung, ein Unfall, eine starke psychische Belastung oder auch ein nur geringfügiges Trauma so aus dem Gleichgewicht bringen, daß Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Störungen des Allgemeinbefindens die Folge sind. Im Laufe der Jahre können sich ganze Spannungsketten im Körper aufbauen. Die Aufgabe der Osteopathie ist nun, dem Körper seine Beweglichkeit zurückzugeben und die Selbstheilungskräfte wieder anzuregen. Grundlage der Behandlung ist die Anerkennung der Einheit des menschlichen Körpers.

Die Basis der Osteopathie beruht auf den folgenden 5 Aussagen:

  • Der menschliche Körper funktioniert als Einheit.
  • Der Körper verfügt über selbstheilende Mechanismen.
  • Struktur und Funktion stehen in Wechselbeziehung zueinander.
  • Die Mobilität aller Gewebe, Knochen und Organe muss gewährleistet sein, damit ein physiologisches Funktionieren möglich ist.
  • Alle Flüssigkeiten im Körper müssen gut fließen können.

Die osteopathische Sprechstunde – eine sorgfältige Untersuchung: Behandlung

Wie arbeitet der Osteopath?

Nach einer ausführlichen Befragung des Patienten zu seiner Krankengeschichte wird die Diagnose ausschließlich mit den Händen gestellt. Zuerst kann sich der Osteopath durch rein manuell durchgeführte Tests einen Eindruck verschaffen, welche Strukturen des Körpers sich in einer Mobilitätseinschränkungen befinden. Die Mobilitätseinschränkungen werden miteinander verglichen und eine Behandlungsreihenfolge aufgebaut. Durch gezielte osteopathische Berührungen kann das Gewebe in ein neues Gleichgewicht kommen. Dabei bedarf es keiner groben manipulierenden Gewebearbeit, da während der Behandlung ein dreidimensionaler Geweberaum aufgebaut wird. In diesem Raum hat der Körper die Möglichkeit, in sein neues Gleichgewicht der Gewebespannung zu kommen. Somit wird die Fähigkeit des Körpers zur Selbstregulierung praktisch umgesetzt.

Im Unterschied zu anderen Heilmethoden wird der ganze Organismus angesprochen, im Wissen um seine Fähigkeit der optimalen individuellen Anpassung an sein dynamisches Gleichgewicht. Die Behandlungen werden in der Regel einmal im Monat durchgeführt. Das Konzept beruht darauf, dem Körper nach einer osteopathischen Behandlung 3-4 Wochen Zeit zu geben, sich an die angeregten Prozesse anzupassen. In dieser Zeit würde eine erneute osteopathische Behandlung den Körper stören. Bei einem erwachsenen Menschen ist das Behandlungsziel nicht eine völlige Mobilitätsfreiheit, sondern ein optimiertes Gleichgewicht der Körpersysteme. Beendet ist eine osteopathische Behandlung, wenn der Patient sich in einem "Wohlgefühl" befindet.

Wozu Osteopathie?

Anwendung

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung (Osteopathie) selbst. Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.

  • bei Gelenkproblemen
  • Distorsionen
  • Beschwerden wie "Hexenschuss“ / Ischias
  • "Tennisellenbogen" Epikondylitis
  • Impingementsyndrom
  • nach Schleudertraumen
  • Verstauchungen und andere Verletzungsfolgen
  • Rückenbeschwerden / Schulter-Nackenbeschwerden
  • nach Operationen
  • Beckenschiefstand
  • bei Verdauungsstörungen z.B. Reizdarmsyndrom
  • Sodbrennen
  • Operationsfolgen wie Narben und Verwachsungen
  • bei funktionelllen Herzbeschwerden
  • rezidivierende Bronchitis
  • Infektanfälligkeit
  • bei Kopfschmerzen und Migräne
  • Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Chronische Mittelohr- oder Mandelentzündungen
  • Schwindel
  • Tinnitus
  • begleitend zur fachärztlichen Behandlung bei Kiefergelenksproblematiken und bissregulierenden Maßnahmen
  • Okklusionsbeschwerden
  • Kiefergelenksbeschwerden
  • Zustand nach Zahnregulationen
  • "Zähneknirschen"
  • Eingeschränkte Beweglichkeit des Unterkiefers
  • Gesichtsschmerz
  • Sehstörungen
  • Schluckbeschwerden
  • bei chronischen Blasenentzündungen
  • Inkontinenz
  • Nierenproblemen
  • Prostataschwerden
  • bei Menstruationsbeschwerden
  • in der Schwangerschaft
  • der Geburtsvorbereitung und –nachsorge
  • bei Vernarbungen und Verwachsungen im Bauchbereich nach Operationen
  • Schlafstörung
  • Burn-Out-Syndrom
  • Innere Unruhe / Konzentrationsstörungen
  • Energielosigkeit

Außerdem findet die Osteopathie immer mehr Zuspruch im Bereich des Freizeit-sowie Leistungssport. Hier werden Beschwerden in Bezug zu den jahrelangen sportartspezifischen Belastungen betrachtet und in diesem Zusammenhang vor allem im Hinblick auf Prävention behandelt, um die Regenerationszeit zu verkürzen und die Leistung zu steigern.

*Quelle: www.osteopathie.de

Geschichte der Osteopathie

Die osteopathische Medizin geht auf den amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still (1828-1917) zurück. 1892 gründete er in Kirksville, Missouri, das erste College für Osteopathie (Kirksville College of Osteopathic Medicine). Stills Prinzipien bilden bis heute das Fundament der Osteopathie. Die osteopathischen Ärzte in den USA, sie führen den Titel D.O. (Doctor of Osteopathy), sind den Medical Doctors (MD) gleichgestellt. Sein Schüler John Martin Littlejohn etablierte die Osteopathie im Jahre 1917 mit der Gründung der “British School of Osteopathy” in Europa. Nach Deutschland kam die Osteopathie in den 1980 Jahren. Hier kann man heute einen Bachelor/Master Abschluss berufsbegleitend oder in Vollzeit in einem grundständigem Studium erwerben oder den Titel DO, der dem Niveau eines Bachelor/Masterabschlusses entspricht und von privaten Osteopathieschulen vergeben wird.

Praktiziert wird heute in nahezu allen europäischen Ländern. Staatliche Anerkennung in folgenden europäischen Ländern: Frankreich, England, Schweiz, Belgien, Portugal, Italien, Luxemburg, Holland

Private Physiotherapie

Behandlung

  • Fasziendistorsionsmodell (FDM)
  • Manuelle Therapie
  • Posturale Therapie nach Dr. Rasev
  • Fussreflexzonentherapie

Anwendungsgebiete

  • Kieferbeschwerden
  • Bewegungseinschränkungen
  • Sportverletzungen
  • Nach Operationen
  • Schmerzsyndrom

Yoga / Fussreflexzonen-
therapie

Yoga, sowie Fussreflexzonentherapie werden bei uns im Haus von Frau Iris Wittner angeboten und durchgeführt. Für ausführlichere Informationen sehen Sie doch bitte auf die eigens dafür eingerichtete Website:

  • Yoga in der Gruppe
  • Yoga Einzeltherapie
  • Yoga und Wandern
  • Fussreflexzonentherapie nach Hanne Marquardt


www.yoga-meets-physiotherapie.de

Kosten und Dauer der Behandlung

Osteopathie

Die Osteopathie ist mittlerweile im Leistungskatalog vieler Krankenkassen enthalten, bitte sprechen Sie mit Ihrer Kasse über eine eventuelle Erstattung. Welche Kassen erstatten können Sie auch einsehen bei: www.osteokompass.de/de-patienteninfo-krankenkassen.html

Kosten: 75,00 €

Beihilfe übernimmt die Kosten für Beamte für die meisten Leistungen in voller Höhe, für Angestellte im öffentlichen Dienst entsprechend dem abgeschlossenen Tarif. Entsprechend den Beihilferichtlinien erhalten Sie eine Rechnung nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), die Sie anschließend einreichen können.

Private Kassen erstatten die Kosten osteopathischer Behandlungen je nach Vertrag vollständig. Entsprechend den Beihilferichtlinien erhalten Sie eine Rechnung nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), die Sie anschließend einreichen können. Hier gibt es aber auch Ausnahmen: bitte informieren Sie sich vor Beginn einer Behandlung bei Ihrer Krankenkasse, ob Heilpraktikerleistungen nicht evtl. ausgeschlossen sind.

Zusatzversicherungen für Heilpraktiker übernehmen die Behandlungskosten in der Regel zu einem gewissen Prozentsatz und bis zu einem jährlichen Höchstbetrag.

Kosten: zwischen 75,00 € und 83,50 €

Dauer: ca. 60min

Private Physiotherapie

Wir rechnen nach dem Gebührenverzeichnis für Bundesbeihilfeberechtigte ab

Dauer: 30 min Takt

Vereinbaren Sie einen Termin

Kontakt

Praxis für Osteopathie und Private Physiotherapie
Oliver Klier Osteopath B.Sc. DO (F)

Marktplatz 11
97070 Würzburg
Telefon: 0931 - 88065700
E-Mail: info@osteopathie-klier.de



Ihr Weg zu uns (GoogleMaps)

0931 - 88065700 info@osteopathie-klier.de Unser Standort